Industriedenkmäler

Ausschlaggebend für die industrielle Erschließung der Gemeinde Hartenstein war neben der Pegnitz zu Beginn des 20. Jahrhunderts insbesondere der Bau der Bahnlinie Nürnberg-Schirnding. Noch heute verweisen viele Bauwerke im Pegnitztal auf die Anfänge des Industriezeitalters.

Ehemaliges Stationshaus und Eisenbahnerwohnhaus in Rupprechtstegen
Am Bahnhof Rupprechtstegen findet sich das ehem. Stationsgebäude der Fichtelgebirgsbahn. Der dreigeschossiger Walmdachbau in Ziegelsteinbau ist z. T. verputzt und wurde um 1875 errichtet.
In unmittelbarer Nähe befindet sich das ehem. Eisenbahnerwohnhaus der Fichtelgebirgsbahn. Der zweigeschossige Ziegelsteinbau wurde um 1875 errichtet.

Eisenbahntunnel
Die Tunnel, durch welche der Reisende noch heute auf seinem Weg nach Nürnberg oder Hof mit der Eisenbahn reist, wurden nach Plänen aus den Jahren 1872/74 errichtet. Ihre Tunnelmünder mit Rustikalquadermauerwerk sind ebenso charakteristisch für das Landschaftsbild des Pegnitztals wie die Bahnbrücken über die Pegnitz mit genietetem, hängenden Fischbauchträgerfachwerkaus den Jahren 1877/99.
 
Werkgebäude Fa. Eckart
Das alte Fabrikationsgebäude liegt direkt an der Pegnitz. Sheddachbau und Turm wurden 1923 nach Planungen von Hans Lehr & Karl Leubert an alte Mühle gebaut. Das Verwaltungsgebäude, ein zweigeschossiger massiver Steildachbau mit Dachreiter, 1940 von Lehr & Leubert entworfen und errichtet. Ein weiteres Verwaltungsgebäude, ein eingeschossiger Steildachbau mit Zwerchhaus, wurde ebenfalls wohl 1940 von Lehr & Leubert errichtet. Das Industrieensemble wird kompletiert durch das Pförtnerhaus mit Steildachbau von 1940.

Zurück

Zurück ...